Allgemein:

 

Der Spargel (Asparagus officinalis) gehört zur Familie der Liliengewächse und stammt aus Vorderasien. Seit mehr als 3000 Jahren ist Spargel als Delikatesse bekannt. Im 11. bis 16. Jahrhundert wurde Spargel hauptsächlich als Heilpflanze verwendet.

Heute ist Spargel wegen seines besonderen Aromas, dekorativen Aussehens und gesundheitsbewußten Aspektes am Speiseplan sehr begehrt.

Spargel ist sehr reich an Vitaminen B, C, und E, Folsäure, Mineral- und Spurenelementen (Kalium, Zink) und Ballaststoffe. Außerdem ist Spargel energiearm (100g = 18 Kilokalorien) und hat einen geringen Kohlenhydratgehalt.

 

 

Spargelsaison:

 

Die Spargelsaison beginnt je nach Witterung ca. Mitte April und endet um den 10. Juni.

 

Wir bieten weißen und grünen Spargel an.

 

 

 

Die Dämme des weißen Spargel sind mit einer schwarz/weißen Folie bedeckt (kann je nach Temperatur gewendet werden). Die Folie verhindert weitgehend die Verfärbung des Spargel durch das Sonnenlicht, wenn dieser die Erdoberfläche durchwächst.

Umgehend nach der Ernte wird der Spargel gewaschen und gekühlt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lagerung:

 

Man sollte weißen Spargel im feuchten Tuch, grünen Spargel in einem trocken Tuch, eingewickelt im Kühlschrank lagern (bis zu 1 Woche möglich). Spargel besitzt je nach Sorte, Bodenbeschaffenheit und Klima mehr oder weniger Bitterstoffe. Wenn man den Spargel erst 2–3 Tage nach dem Ernten verwendet, verliert er bereits Bitterstoffe und lässt sich zusätzlich auch besser schälen, da die Außenschale bereits angetrocknet und leichter erkennbar ist.

Schälen:

 

Grundsätzlich sollte der Spargel vor dem Kochen großzügig vom Kopf in Richtung Stielansatz geschält werden (mit einfachen Gemüseschäler). Dabei legt man die Spargelstange auf einen umgedrehten Kochtopf oder längs über die Handfläche, wodurch der Spargel beim Schälen nicht abbrechen kann.

Wichtig! Nur gründlich geschälter Spargel ist wirklich gut bzw. ohne Fäden!

Grüner Spargel sollte nur im unteren Drittel geschält werden.