Allgemein:

 

Süßkartoffeln stammen aus Südamerika.

Diese wachsen unter einer dichten Blattmasse, als unterirdische Knollen. Anders als der Name vermuten lässt, haben Süßkartoffeln nichts mit den „Erdäpfeln“ gemeinsam. Süßkartoffeln gehören zu einer ganz anderen botanischen Familie, den Windengewächsen.

Süßkartoffelfeld

Blüte

Vielseitig und gesund:

 

Die exotischen Knollen haben in den letzten Jahren verstärkt unseren Speiseplan erobert. Kein Wunder, denn die Süßkartoffel wird als eines der nährstoffreichsten und gesündesten Gemüse eingestuft.

Es gibt mindestens genau so viele Zubereitungsmöglichkeiten in der Küche, wie bei den herkömmlichen Erdäpfeln. Zudem können Süß-kartoffeln auch roh gegessen werden. Salate, Fisch, Fleisch und Suppen erhalten durch die Süße Note einen ganz neuen Auftritt.

 

Unsere Süßkartoffeln:

 

Ein bitterer Beigeschmack war bisher die weite Reise der Süßkartoffeln (meist aus Südamerika), bis sie auf unseren Tellern landeten. Seit ein paar Jahren wird auch in Mitteleuropa versucht Süßkartoffeln zu kultivieren.

Auch wir beschäftigen uns seit 2015 mit dem Anbau des Exoten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Süßkartoffeln bei der händischen Ernte.